FridaysForFuture Infostream
734 subscribers
3 photos
111 links
Hier findest Du alle zwei Wochen Dein offiziellen FridaysForFuture-Klimaupdate und alle anderen wichtigen Infos & Sonderberichten. đŸ„ł Netiquette: https://fffutu.re/MZ02HaAnregungen oder Feedback an Newsletter@fridaysforfuture.de schicken.
Download Telegram
📆 Alle BĂ€ume Bleiben – Klima-Update Wochen 5&6

🌳 Sterki bleibt – NRW-Zentraldemo

Mehr als 1.600 Menschen beteiligten sich an der NRW-Zentraldemo gegen die Abholzung Sterkrader Walds (Sterki) fĂŒr einen Autobahnausbau.

🐚 Proteste in 19 LĂ€ndern gegen KĂŒstenzerstörung

In 19 LĂ€ndern gingen Menschen gegen die Zerstörung der KĂŒsten des sog. Globalen SĂŒdens durch europĂ€ische Konzerne auf die Straße. Ein aktueller Anlass ist ein Ölleck bei Peru.


đŸȘ” Waldbesetzung in Osterholz gerĂ€umt

Am 25.01. wurde die Waldbesetzung im Wald Osterholz bei Wuppertal gerĂ€umt. Dieser soll fĂŒr eine AbladeflĂ€che fĂŒr Sand, Lehm etc. gerodet werden.

đŸ€ą Greenwashing-Taxonomie beschlossen

Trotz lauter Kritik wurde die EU-Taxonomie, die Gas und Atomkraft als nachhaltig einordnet, beschlossen.

🚖 Wiener Protestcamp gerĂ€umt – aber der Protest geht weiter

Das Protestcamp von Wiener Klima-Aktivist*innen gegen den Bau des Lobau-Tunnels und der Stadtstraße wurde gerĂ€umt. Die Aktivist*innen kĂŒndigten aber an, weiterhin fĂŒr den Erhalt des Naturschutzgebiets Lobau zu kĂ€mpfen.

📈 Londoner Think Tank: Steigende Gaspreise könnten Kohleausstieg verlangsamen – politische Maßnahmen jetzt nötig

Der Londoner Think Tank Ember warnt: Hohe Gastpreise können dazu fĂŒhren, dass Kohleverstromung wieder lukrativ wird. Daher sind jetzt politische Maßnahmen nötig, um den angestrebten Kohleausstieg bis 2030 zu sichern.

⚖ Klimaklagen gegen BundeslĂ€nder erfolglos

Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klagen mehrerer junger Menschen gegen die mangelhaften Klimagesetz einiger BundeslĂ€nder nicht an. Es begrĂŒndete dies damit, dass es Aufgabe des Bundes und nicht der LĂ€nder ist, fĂŒr die Einhaltung des Treibhausgas-Budgets zu sorgen.

🚗 Wissing will Klimaschummler weiterhin fördern

Trotz Kritik hÀlt Verkehrsminister Wissing an der umstrittenen Förderung von Hybrid-Fahrzeugen fest.

🏡 LĂŒzerath bereitet sich auf den Tag X vor

Im Dorf an LĂŒzerath am Rand des Braunkohle-Tagebaus Garzweiler laufen die Vorbereitung auf das Urteil des Oberverwaltungsgerichts MĂŒnster. Je nachdem, wie dieses entscheidet, könnte es zu RĂ€umungsversuche kommen. Dagegen wird es vielfĂ€ltigen Protest und Widerstand geben.

💚 Gute Nachricht der Woche: Italien nimmt Umweltschutz in Verfassung auf

Italien nimmt Umweltschutz in die Verfassung auf und verpflichtet somit die Umwelt, das Ökosystem und die biologische Vielfalt zu schĂŒtzen.

Das ausfĂŒhrliche Klima-Update & alle Quellen findet ihr hier
âžĄïž https://fridaysforfuture.de/wochen-5-6/
đŸ—“ïž Klima-Update Wochen 11-16 – Zwischen Fehlern und Hoffnung

Nach einer lĂ€ngeren Pause aufgrund mangelnder KapazitĂ€t melden wir uns wieder zurĂŒck und haben die wichtigsten Klima-News der vergangenen 5 Wochen fĂŒr euch zusammengefasst.

đŸšïž Gericht entscheidet gegen LĂŒtzerath – Großdemo in LĂŒtzerath #LĂŒtzerathBleibt

Nachdem das Oberverwaltungsgericht MĂŒnster die Klage des Landwirts Eckhardt Heukamp und seiner Mieter*innen gegen die Zerstörung seines Hofs durch RWE abgewiesen hat, geht der Protest gegen die Ausweitung des Tagebaus Garzweiler und die Vernichtung des Dorfs LĂŒtzerath weiter. An der Großdemo in LĂŒtzerath heute beteiligten sich laut "Alle Dörfer Bleiben" ca. 3.500 Menschen.

⌛ IPCC-Bericht: Auswege aus der Klimakrise und Regierungen auf Abwegen

Der dritte und letzte Teil des sechsten Sachstandsberichts des Weltklimarats beschĂ€ftigt sich mit Lösungswegen aus der Klimakrise. Deutlich wird: Die Abkehr von fossilen Rohstoffen und die Förderung erneuerbarer Energien sind unausweichlich. Daneben sind der Stopp von Abholzung und Zerstörung von Ökosystemen, Wiederaufbau von Ökosystemen und eine klimaschonendere Landwirtschaft besonders wirksame Maßnahmen. Doch von den meisten Regierungen kommen nur leere Versprechungen ohne, dass ausreichende Taten folgen.

⚫ Über 400 Todesopfer nach schwerer Unwetter-Katastrophe in SĂŒdafrika

Mindestens 443 Menschen kamen bei schweren Unwettern Mitte April in SĂŒdafrika ums Leben, weitere sind vermisst. Rund 40.000 Menschen wurden durch die Überschwemmungen obdachlos.

🌎 Hundertausende fĂŒr Klimagerechtigkeit – RĂŒckblick auf den globalen Klimastreik am 25.03.

Unter dem Motto #PeopleOverProfit fanden Ende MĂ€rz ĂŒber 1.000 Aktionen weltweit statt, in Deutschland gingen ca. 220.000 Menschen in mehr als 300 Orten auf die Straße.

đŸ€‘ Banken investieren weiter in fossile Energie – #Exitfossilfuels

Die Top 30 Finanz-Giganten haben laut einer Studie von InfluenceMap in den letzten beiden Jahren 740 Milliarden Dollar in fossile Energien investiert. Unter den Instituten, die die Klimakrise mit Geld anheizen, sind auch die Deutsche Bank und die Allianz.

🚉 ÖPNV fĂŒr neun Euro – ein StĂŒckchen klimagerechte MobilitĂ€t

Das ab Juni geltende Entlastungspaket, welches fĂŒr 90 Tage die ÖPNV-Preise senken soll, zeigt, dass es durchaus möglich ist eine klimafreundliche und sozialgerechte Verkehrswende zu fördern.

👎 Deutschland verpasst erneut Klimaziele

Der CO2-Ausstoß Deutschlands ist 2021 im Vergleich zum Vorjahr um 4,5% gestiegen. Von dem Ziel bis 2020 den CO2-Ausstoß um 40% im Vergleich zu 1990 zu senken, ist Deutschlandmit nur 38,7°C 2021 noch immer deutlich entfernt.

⚠ Auftauen der Permafrostböden

Nach einer Studie der University of Leeds werden die Permafrostböden in Skandinavien und Finnland bis 2040 nicht mehr durchgÀngig gefroren sein. Dies ist gefÀhrlich, denn im gefrorenen Zustand speichern die Böden viel CO2 und Methan, was nun in die AtmosphÀre gelangen und die Klimakrise weiterhin fördern könnte.


⛔ Neue Pipelines fĂŒr fossiles Gas

Das EU-Parlament hat entschieden, mehr FlĂŒssiggas aus den USA zu importieren und somit das umweltschĂ€dliche Fracking zu unterstĂŒtzen. Damit wird zwar die Energie-AbhĂ€ngigkeit von Russland kurzfristig abgeschwĂ€cht, doch die AbhĂ€ngigkeit von fossilen Rohstoffen, kann nur durch eine nachhaltige Wende zu erneuerbaren Energien ĂŒberwunden werden.

🌳 Die gute Nachricht der Woche: Schottland hat wieder fast so viel Wald wie vor 1.000 Jahren

Schottland setzt in Zeiten andauernder Waldzerstörung ein positives Gegen-Beispiel: Dank langfristiger Aufforstung mit heimischen Baumarten sind heute wieder 18% des Lands bewaldet - 3x mehr als noch vor 100 Jahren.

Den ausfĂŒhrlichen Bericht findet ihr hier
âžĄïž https://fridaysforfuture.de/wochen-11-16/
đŸšïžđŸŒł Wenn die Straße endet

"Mit dem Wissen, was hier an Zerstörung, Ungerechtigkeit, Profitgier und Verantwortungslosigkeit vor mir liegt, erscheint es mir fast paradox, wie schön die Sonne scheint fĂŒr LĂŒtzerath."

Tausende Menschen haben am vergangenen Samstag in LĂŒtzerath im Rheinland gegen die Zerstörung von Dörfern und Natur fĂŒr klimaschĂ€dliche Braunkohle und fĂŒr Klimagerechtigkeit demonstriert. Eine von ihnen war Julina Pril, die uns in ihrem Text an ihren EindrĂŒcken teilhaben lĂ€sst.

âžĄïž https://fridaysforfuture.de/wenn-die-strasse-endet/

#LĂŒtziBleibt 💛
đŸ—“ïž Neue Grenzen, altes Zögern – Klima-Update Wochen 16-18

💡 Public Climate School startet – Vier Tage voll Klimabildung (16.05 – 20.05.2022)

Unsere Studierenden-AG organisiert vom 16.05. – 20.05. die sechste Public Climate School. Gemeinsam mit Wissenschaftler*innen, Expert*innen, SchĂŒler*innen und Lehrer*innen wird ein umfangreiches Programm rund um die Klimakrise und Wege, eine lebenswerte Zukunft zu gestalten gestaltet.

đŸ„” Jeder zehnte Mensch auf der Welt erlebt gerade Temperaturen ĂŒber 45 Grad – im Schatten

Eine Hitzewelle in Pakistan und Indien stellt nicht nur eine gesundheitliche Belastung fĂŒr die Bevölkerung, sondern gefĂ€hrdet auch die Nahrungsmittelversorgung.

💩 Kennen wir unsere Grenzen? Ab jetzt wird das SĂŒĂŸwasser knapp

Internationale Forschende haben festgestellt, dass die planetaren Grenzen fĂŒr SĂŒĂŸwasser ĂŒberschritten ist. Mit sogenannten planetaren Grenzen wird seitdem der Handlungsraum beschrieben, den die Menschheit hat – und eine der Grenzen ist Wasser.

☀ Anteil von BundesgebĂ€uden mit Solaranlagen auf dem Dach noch sehr gering

Laut einer Antwort des Bauministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag haben nur 4% der GebÀude im Bundesbesitz Solaranlagen auf den DÀchern.

đŸŒ” UN Bericht zu WĂŒstenbildung – knapp die HĂ€lfte der Böden ist beschĂ€digt

Bis heute sind 70% der weltweiten Böden von Menschen verĂ€ndert worden. 40 % der Böden sind beschĂ€digt und nicht mehr so fruchtbar wie ursprĂŒnglich. Das hat Auswirkungen fĂŒr die HĂ€lfte der Menschheit.

đŸš« Earth Overshoot Day ’22 – ab jetzt lebt Deutschland auf Kosten anderer LĂ€nder und zukĂŒnftiger Generationen

Deutschland hat seinen Earth Overshoot Day am 4. Mai erreicht. Wir haben innerhalb von vier Monate alle Ressourcen aufgebraucht, die uns fĂŒr ein Jahr zur VerfĂŒgung stehen.

🆘 UN Warnung: Menschheit unterschĂ€tzt die Folgen der Klimakrise

Ein Bericht der Vereinten Nationen zeigt: Die Anzahl der Naturkatastrophen und Extremwetterereignisse ist schon jetzt durch die Klimakrise gestiegen und es werden noch mehr. Doch die Folgen der Klimakrise werden weithin unterschÀtzt.

đŸȘ§ „Klima“Stiftung?! Schwerin geht auf die Straße

Gegen eine Fake-"Klima"-Stiftung, die den grĂŒnen Deckmantel fĂŒr die Errichtung von Nordstream 2 darstellen sollte, sind wir in Schwerin auf die Straßen gegangen.

✏ Wir brauchen anderen Klimajournalismus: neue Charta ermöglicht neue Perspektiven

Eine neue Charta des Netzwerk Klima-Journalismus fordert, dass Klima-Berichterstattung mehr PrioritÀt erhÀlt.

🌎 Ukraine-Krieg: Deutschland setzt sich bei G7 nicht mehr fĂŒr vorzeitigen Kohle-Ausstieg ein

Bundeskanzler Scholz hatte versprochen, dass er Deutschlands G7-Vorsitz dazu nutzen wollte, sich fĂŒr einen schnelleren internationalen Kohleausstieg einzusetzen. Durch den Krieg in der Ukraine verschieben sich nun die PrioritĂ€ten

💚 Gute Nachricht der Woche – Mehr Menschen in Deutschland steigen aufs Fahrrad um

Laut einer Umfrage des ADAC steigt fast jeder zweite autofahrende Mensch aktuell öfter mal aufs Fahrrad um. Grund dafĂŒr sind die hohen Spritpreise.

Die ausfĂŒhrliche Version des Berichts kannst du hier lesen
âžĄïžhttps://fridaysforfuture.de/wochen-16-18/
đŸš§â›œïž Gas-Embargo – sinnvoll, richtig, dringend notwendig?

In der Zeit, in der wir leben, erscheint fast jede Entscheidung politisch. Kaum eine ist es so sehr, wie die Entscheidung darĂŒber, ob ein Gas-Embargo sinnvoll, nĂŒtzlich/hilfreich, oder sogar dringend notwendig ist. Luise bringt im folgenden Text Licht ins Dunkel der Informationsfluten und emotionalisiert-moralisierenden Halbwahrheiten und klĂ€rt die wichtigsten Fragen zum Embargo.

âžĄïž https://fridaysforfuture.de/gas-embargo-sinnvoll-richtig-dringend-notwendig/
đŸ—“ïž Was hat vier RĂ€der und ist nirgendwo zu finden? Klima-Update Wochen 19 & 20

– Die Strategie der Bundesregierung, die Emissionen im Verkehrssektor nachhaltig zu senken. Die Klima-News aus Verkehrssektor und mehr, findet ihr in unserem aktuellen Klima-Update âžĄïž https://fridaysforfuture.de/wochen-19-20/

⛔ Kommt jetzt endlich ein Tempolimit?

Die Umweltminister*innen der BundeslĂ€nder haben sich einstimmig fĂŒr ein Tempolimit von 130 km/h ausgesprochen. Bisher stellt sich jedoch das Bundesverkehrsministerium quer.

🚉 Das Neun-Euro-Ticket kommt

Nachdem sowohl Bundestag, als auch Bundesrat mehrheitlich dafĂŒr gestimmt haben, kann ab Juni das Neun-Euro-Ticket bundesweit im öffentlichen Nahverkehr genutzt werden. Das vergĂŒnstigte Ticket könnte dazu beitragen, fossile Kraftstoffe angesichts der Ukraine-Krise einzusparen und den CO2-Ausstoß im Verkehr zu reduzieren. Zugleich muss aber auch in den Ausbau und die StĂ€rkung des ÖPNV investiert werden.

⚠ Wir brechen immer mehr Rekorde

Die letzten sieben Jahre waren die heißesten seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. Besonders betroffen sind die Ozeane, die so sauer und warm sind wie seit zehntausenden von Jahren nicht mehr. Mit einer Ausbreitungsgeschwindigkeit von 4,5 Millimetern pro Jahr steigt der Meeresspiegel zur Zeit doppelt so schnell wie noch 1990.


đŸŒĄïž Bericht: 1,5°C rĂŒcken immer nĂ€her


Laut einem neuen Klimabericht von UN-Experten könnte die Marke 1,5°C globale Erhitzung bereits 2026 erstmalig ĂŒberschritten werden. Das bedeutet allerdings noch nicht, dass das 1,5°C-Limit dauerhaft ĂŒberschritten ist, Schwankungen sind in den Folgejahren möglich. Nichtsdestotrotz ist es ein deutliches Warnzeichen.


⚖ Greenpeace & Landwirt*innen verklagen Volkswagen


Landwirt Ulf Allhoff-Cramer und Greenpeace verklagen Volkswagen, weil der Auto-Konzern, der zu den grĂ¶ĂŸten deutschen Herstellern gehört einen CO2-Fußabdruck hat, der etwa so groß ist, wie der von ganz Australien.


💩 DĂŒrren bedrohen auf der ganzen Welt immer mehr Menschen


Ein neuer Bericht der UN prognostiziert, dass 75% der Menschen auf der Welt bis 2050 von DĂŒrren betroffen sein könnten. DĂŒrren nehmen global stark zu und bringen immer mehr Menschen um Nahrung, Wasser oder sogar ihr Leben.


đŸ„” Hitzewellen und Überschwemmungen in Indien


In den letzten Wochen gab es in Indien und Pakistan Hitzewellen mit Temperaturen bis zu 50°C. Eine solche Hitzewelle in Indien und Pakistan sollte eigentlich eine extreme Ausnahme sein, die natĂŒrlicherweise alle 312 Jahre eintreten soll. Auf die Hitzewelle folgten in Nordindien starke RegenfĂ€lle. Auch in Bangladesch gab es die schlimmsten Überschwemmungen seit 20 Jahren.


đŸš© Rote Klimakarte fĂŒr deutsche Minister*innen


Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat 15 Bundes- und Landesministerien zu ihren CO2-Emissionen der Dienstwagen befragt und untersucht und daraufhin grĂŒne, gelbe und rote Karten verteilt. Bis auf Cem Özdemir und Steffi Lemke (GrĂŒne) erhielten alle Bundesminister*innen fĂŒr ihre Dienstwagen die rote Karte.


💚 Good News der Woche: „Ella“ ist frei

Nach 18 Monaten GefĂ€ngnis ist Klima-Aktivistin "Ella" endlich wieder frei. Die gegen "Ella" gerichteten Anklagepunkte konnten nicht lĂŒckenlos nachgewiesen werden. U.a. mussten die beteiligten Polizisten zugeben, falsch ausgesagt zu haben.

Eine ausfĂŒhrliche Variante des Klima-Updates findest du hier:
https://fridaysforfuture.de/wochen-19-20/
🗓 Fossilien in der Bundesregierung - Klima-Update Wochen 21-22

👎 DE unterstĂŒtzt weiterhin neue fossile Projekte

Ab 2024 soll im Wattenmeer vor Borkum nach Gas gebohrt werden. Bundeskanzler Scholz will zudem Gas aus dem Senegal importieren und setzte sich fĂŒr die Erweiterung einer Kohlemine in Kolumbien ein, die fĂŒr Menschenrechtsverletzungen bekannt ist.

💾 Klimafinanzierung noch immer geringe PrioritĂ€t

Die vorherige Bundesregierung hatte angekĂŒndigt die Gelder fĂŒr Klimaschutz- und Anpassungsmaßnahmen in den am meisten betroffenen LĂ€ndern bis 2025 auf sechs Milliarden Euro jĂ€hrlich anzuheben. Im aktuellen Bundeshaushalt ist davon aber noch nichts zu spĂŒren.

🗣 Scholz macht umstrittene Äußerung gegenĂŒber Klima-Aktivist*innen

In einer Diskussion auf dem Katholikentag reagierte Bundeskanzler Scholz verĂ€rgert auf Unterbrechungen von Klima-Aktivist*innen. Dass es sich bei seiner Äußerung um einen Vergleich der Klima-Aktivist*innen mit Nazis handelte, konnte trotz mehrfacher Nachfrage nicht ausgeschlossen werden.

💰 Klimaungerechtigskeitsrabatt

Die Bundesregierug will Mineralölkonzerne mit 3 Milliarden Euro durch die Entlastung der Mehrwertsteuer subventionieren.

🇩đŸ‡ș Regierungswechsel in Australien

Bei den Wahlen in Australien wurde die Partei von Premier Scott Morison, die - obwohl Australien wiederholt von Hitzewellen & WaldbrÀnden betroffen war - weiterhin auf Kohle setzte, deutlich abgestraft. Die sozialdemokratische Partei und unabhÀngige Kandidat*innen, die auf mehr Klimaschutz setzen, erhielten mehr Stimmen.

📄 Sondierungspapier der CDU und GrĂŒnen in NRW

Nach den Landtagswahlen verhandeln CDU und GrĂŒne ĂŒber eine mögliche Koalition. Im Sondierungspapier bekennen sie sich zum Kohleausstieg 2030, mehr Windkraft und Photovoltaik und zum 1,5 Grad Limit. Inwiefern, dies tatsĂ€chlich auch umgesetzt wird, muss sich zeigen. Die CDU lĂ€sst die Koalitionsverhandlungen von Romina Plonsker leiten, die im Aufsichtsrat von RWE sitzt.

đŸ„” Wahrscheinlichkeit von Hitzewellen steigt

Laut einer Studie der World Weather Attribution Group sind extreme Hitzewellen wie kĂŒrzlich in Pakistan und Indien mit Temperaturen bis zu 50 Grad bei der aktuellen Erderhitzung von 1,2 Grad bereits 30x hĂ€ufiger als in vorindustrieller Zeit. Bei einer Erderhitzung von 2 Grad könnten sie sogar alle 5 Jahre auftreten.

đŸŒȘ Starke Hurrikane-Saison erwartet

Die Columbia State University rechnet fĂŒr dieses Jahr mit der siebten ĂŒberdurchschnittlichen Hurrikane-Saison in Folge.

✋ Shell-Beraterin kĂŒndigt wegen DoppelzĂŒngigkeit in Klima-Fragen

Caroline Dennet kĂŒndigt nach 11 Jahren ihren Job bei Shell. In einem offenen Brief begrĂŒndet sie dies damit, dass der Konzern der Natur immense SchĂ€den zufĂŒge. Zur KĂŒndigung habe sie der Aufruf von Aktivist*innen inspiriert.

đŸȘ§ G7-Treffen

Die Klima-, Umwelt- und Energieminister*innen der G7-Staaten stellten erstmals offiziell fest, dass fossile Investitionen mit dem Pariser Klimaabkommen unvereinbar sind. Dennoch wurde in der AbschlusserklĂ€rung ein festes Datum fĂŒr den Kohle-Ausstieg gestrichen - vermutlich auf Bestreben der USA und Japans hin. Am 25.06. plant ein breites BĂŒndnis in MĂŒnchen eine Gegendemo zu G7.

💚 Gute Nachricht der Woche: Studie zeigt: Verzicht auf russisches Gas & zeitiger Kohleausstieg sind möglich

Eine Studie des Ökostrom- Unternehmen Green Planet Energy zeigt: Es ist möglich auf russisches Gas zu verzichten und den Kohleausstieg 2030 zu erreichen. DafĂŒr sollten zunĂ€chst die besonders klimaschĂ€dlichen Braunkohlekraftwerke bis 2027 abgeschaltet werden und die Steinkohlekraftwerke mit dem Abschaltdatum 2029 etwas lĂ€nger laufen als geplant.

Das ausfĂŒhrliche Klima-Update findet ihr hier âžĄïž https://fridaysforfuture.de/wochen-21-22/
đŸ—“ïž Ein Schritt vor, zwei Schritte zurĂŒck – Klima-Update Wochen 23 & 24

⚠ Deutschland und die ganze Welt im Gas-Rausch

Um die GasengpĂ€sse durch die russischen Sanktionen zu decken, ist Deutschland u. a. in Katar und Israel auf der Suche nach Quellen fĂŒr den umweltschĂ€dlichen fossilen EnergietrĂ€ger. Katar, mit dem Deutschland eine Energiepartnerschaft abgeschlossen hat, arbeitet daran, das weltgrĂ¶ĂŸte Erdgasfeld zu erschließen.

👎 Ausweitung des EU-Emissionshandels vorerst gescheitert

Das EU-Parlament stimmte gegen die Ausweitung des europĂ€ischen Emissionshandels auf die Bereiche Verkehr und GebĂ€ude. Aufgrund des Emissionshandels, der seit 2005 in der EU existiert, muss fĂŒr den Ausstoß klimaschĂ€dlicher Gase durch ein Prinzip von CO2-Zertifikaten, welche Unternehmen fĂŒr bestimmte CO2-Ausstoßmenge erwerben mĂŒssen, Geld gezahlt werden. Aufgrund der Ablehnung kehrt das Gesetz jetzt zum Umweltausschuss zurĂŒck, und es wird ein Kompromiss gesucht.

🚘 Besser spĂ€t als nie: Verbrenneraus ab 2035 in der EU

Das EU-Parlament hat im Rahmen des „Fit for 55“ Klimapakets das Aus fĂŒr den Verbrennungsmotor ab 2035 beschlossen. Bei einer Abstimmung am letzten Mittwoch stimmten 339 Abgeordnete fĂŒr ein Verkaufsverbot von neuen Autos mit Benzin- und Dieselantrieb. Es ist ein Erfolg, aber einer, der schon zehn Jahre frĂŒher hĂ€tte kommen sollen.

🚆 9-Euro-Ticket

Trotz gigantischer Nachfrage beim 9-Euro Ticket will Verkehrsminister Volker Wissing das Ticket nicht verlĂ€ngern. Und es kommt noch schlimmer: Statt Familien in finanziell schwierigen Situationen zu entlasten, kann das Amt Geld von Harz IV-EmpfĂ€nger*innen zurĂŒckfordern, die zuvor aufgrund des 9-Euro-Tickets Kosten sparen konnten.

💡 Energiesparkampagne von Habeck

Bundeswirtschafts- und Klimaschutzminister Robert Habeck hat unter dem Motto „80 Millionen gemeinsam fĂŒr den Energiewechsel“ eine neue Energiespar-Kampagne gestartet. Dabei soll jede*r Deutschland bei der UnabhĂ€ngigkeit von Russland und fossilen EnergietrĂ€gern helfen. Statt ausschließlich die Verbraucher*innen in den Blick zu nehmen, sollte auch die Industrie, die mit 45% den grĂ¶ĂŸten Anteil am Stromverbrauch in Deutschland hat, zur Rechenschaft gezogen werden.

📄 Empfehlungen von Wissenschaftsakademien fĂŒr G7 Treffen

Die Wissenschaftsakademien der sieben LĂ€nder haben fĂŒr das Ende dieses Monats in Bayern stattfindende G7-Treffen Empfehlungen vorgelegt, bei denen vor allem das Umweltthema dominiert. Die Wissenschaftler*innen sehen vor allem das Versauern der Meere, Schmelzen der Eisschilde und das Steigen des Meeresspiegels als große Gefahren und empfehlen den „Aufbau eines kohlenstoffneutralem und widerstandsfĂ€higem Energiesystems“. Im Rahmen der „Debt for Climate“ Kampagne von Menschen aus dem Globalen SĂŒden fordern auch wir von Fridays For Future Deutschland, dass die LĂ€nder des Globalen Nordens ihre enormen ökologischen Schulden anerkennen mĂŒssen und arme Staaten deren finanzielle Schulden erlassen sollen.

đŸŒŹïž Geplantes Gesetz soll Abstandsregelungen fĂŒr Windkraftanlagen aushebeln

Zurzeit ist weniger als 1% des Bundesgebiets mit Windenergieanlagen ausgestattet. Dies soll sich nun durch eine GesetzesĂ€nderung zum Positiven wenden: Die Bundesregierung plant, HĂŒrden fĂŒr den Ausbau von Windenergie zu beseitigen.

🆘 Klimarisiko fĂŒr Menschen mit Behinderung systematisch ignoriert

Menschen mit Behinderung gehören zu den Gruppen, die besonders stark von der Erderhitzung betroffen sind – und werden sogar systematisch ignoriert, wie eine neue Studie zeigt. Nur die wenigsten LĂ€nder kĂŒmmern sich um die BedĂŒrfnisse von ihnen bei der Klimaanpassung, und kein einziges Land erwĂ€hnt Menschen mit Behinderung in ihren Klimaprogrammen.

đŸȘ” Mord und Zerstörung – Die vergifteten FrĂŒchte Bolsonaros Politik

Die Abholzung im Amazonas-Regenwald schreitet gefĂ€hrlich schnell voran: Im ersten Quartal des Jahres wurden 941 Quadratkilometer Regenwald zerstört. Es handelt sich um die grĂ¶ĂŸte abgeholzte FlĂ€che in einem Quartal seit Beginn der Beobachtung der Abholzung durch das brasilianische Raumfahrtinstitut INPE im Jahr 2016.
Zugleich werden Aktivist*innen, die sich fĂŒr die Rechte indigener Bevölkerung und Naturschutz einsetzen und Journalist*innen bedroht und ermordet, u. a. der Aktivist Bruno Pereira und der Journalist Dom Phillips, die Anfang des Monats ermordet aufgefunden wurden.

💚 Gute Nachricht der Woche: EU-AusschĂŒsse lehnen klimaschĂ€dliche EU-Taxonomie ab

Im EuropĂ€ischen Parlament stimmten die AusschĂŒsse Klima- und Wirtschaft parteiĂŒbergreifend gegen die Aufnahme von Atomkraft und Gas als nachhaltig in der EU-Taxonomie. Die Entscheidung des Ausschusses lĂ€sst hoffen, dass das EuropĂ€ische Parlament diesem Rechtsakt widersprechen könnte. HierfĂŒr bedarf es mindestens 350 Abgeordnete.

Du willst es genauer wissen? Das ausfĂŒhrliche Klima-Update kannst du hier nachlesen:
âžĄïž https://fridaysforfuture.de/wochen-23-24/
đŸŒŸAgrarwende jetzt!đŸŒŸ

Das kleine Einmaleins der Landwirtschaft: wie BĂ€uer*innen das Klima beeinflussen, warum sich eine ganze Branche auf den Wandel einstellen muss, was Fridays for Future jetzt fordert und wie das alles zusammenhĂ€ngt – das und noch einiges mehr erklĂ€rt unser Landwirtschaftsteam in diesem Text.

âžĄïž https://fridaysforfuture.de/agrarwende-jetzt/
đŸ—“ïž Business as usual in der Klimakrise – Klima-Update Wochen 25 und 26

AusfĂŒhrliche VersionâžĄïžhttps://fridaysforfuture.de/wochen-25-und-26/

đŸ‡ȘđŸ‡ș EU-Parlament befĂŒrwortet Greenwashing #NotMyTaxonomy

Das EU-Parlament hat dem Vorschlag der EU-Kommission zur Taxonomie zugestimmt und damit die Bezeichnung von Investitionen in Atomkraft und Erdgas als nachhaltig erlaubt. Damit haben die EU-Parlamentarier*innen extrem klimaschÀdliches Greenwashing auf EU-Ebene durchgewunken. Wir fordern nun, dass Deutschland gemeinsam mit anderen Mitgliedstaaten gegen die Taxonomie klagen muss.

đŸ˜ïž Aufruf: LĂŒtzerath verteidigen

Im Herbst 2022 steht die Landesregierung von NRW vor einer Entscheidung: Darf der Kohlekonzern RWE das rheinlĂ€ndische Dorf LĂŒtzerath fĂŒr die Erweiterung einer Kohlegrube dem Erdboden gleich machen oder meint sie es ernst mit dem Klimaschutz? Gemeinsam mit den Initiativen Alle Dörfer Bleiben und LĂŒtzerath Lebt haben wir eine ErklĂ€rung verfasst, in der wir versichern, vor Ort zu sein und uns der Zerstörung entgegen zu stellen, wenn die Landesregierung beschließt LĂŒtzerath rĂ€umen zu lassen. Auch ihr könnt diese ErklĂ€rung unterzeichnen: https://www.x-tausend-luetzerath.de/

❌ Aktivist*innen von Fridays for Future Berlin von rassistischer Polizeigewalt betroffen

BIPoC-Aktivisti der Ortsgruppe Berlin erlebten bei einem Treffen rassistische und brutale Gewalt durch Polizist*innen. Selbstkritisch mĂŒssen wir anerkennen, dass es aktuell keine Infrastruktur und kein UnterstĂŒtzungssystem fĂŒr Aktivist*innen, die von rassistischer Gewalt betroffen sind, in unserer Bewegung gibt. Ein Statement zu den VorfĂ€llen findet ihr hier: https://www.instagram.com/p/CfkB4TloQbK/

đŸŒĄïž EU-Klima-Paket: FĂŒr 1,5°C reicht es nicht

Nachdem das Klima-Paket zur BekĂ€mpfung der Klimakrise Anfang Juni noch im EU-Parlament durchfiel, haben sich die Abgeordneten nun auf einen Kompromiss geeinigt. Das Ziel der Begrenzung der Erderhitzung auf 1.5° C soll unter anderem durch eine Reform des Emissionshandels und ein Verbot von Verbrennungsmotoren eingehalten werden – dass diese und andere EU-Maßnahmen dafĂŒr aber ausreichend sein sollen, wird stark bezweifelt.

🚘 Verbrenner mit E-Fuels nach 2035

Das EU-Klimapaket enthĂ€lt zwar ein Verbot fĂŒr Neuwagen mit Verbrenner-Motoren. Doch auf Bestreben der Bundesregierung hin wird die EU-Kommission einen weiteren Gesetzesvorschlag machen, der die Zulassung von mit E-Fuels betankten Neuwagen auch nach 2035 enthĂ€lt. Diesem Gesetz mĂŒssen dann noch EU-Parlament und EU-Mitgliedsstaaten zustimmen.

👎 Gebrochene Versprechen beim G7-Gipfel

Das Fazit des G7-Gipfels ist sogar noch ernĂŒchterner als zuvor gedacht: Letztes Jahr haben die LĂ€nder sich bei der Weltklimakonferenz darauf geeinigt, nach dem Jahr 2022 keine Investitionen mehr in fossile Energien ins Ausland zu tĂ€tigen. Doch nun finden es die G7 ok, doch neue Gasfelder im Ausland zu fördern. Die Vereinten Nationen bezifferten den Bedarf an Geldern, um die aktuelle Hungerkrise einzudĂ€mmen auf 15 Milliarden Euro - die G7-Staaten sagten nur 4,5 Milliarden zu. Die GrĂŒndung eines "Klimaclubs", einer zwischenstaatlichen Gruppe, die an bestimmten Klimazielen arbeiten soll, kann diese enttĂ€uschenden Ergebnisse dann auch nicht mehr beschönigen.

⚫ Katastrophe in den Dolomiten

Die zerstörerische Kraft der Klimakatastrophe zeigte sich vor einigen Tagen in den Dolomiten. Auf dem Marmolata-Gletscher brach eine Eiskante ab und die Lawine tötete sieben Menschen und verletzte acht weitere Menschen. Sieben Menschen werden vermisst. Ursache des Abbruchs ist die Klimakrise: Niederschlagsmangel und ĂŒberdurchschnittliche Temperaturen bewirkten das Schmelzen des Gletschereises.

đŸ„” Trockenheit in Deutschland und Europa

Die DĂŒrre hat Europa im Griff: Italien musste wegen Wasserknappheit in fĂŒnf Regionen den DĂŒrre-Notstand ausrufen. Im Juni standen in Brandenburg 400 Hektar Wald in Flammen. Aufgrund der Trockenheit befĂŒrchten viele Landwirt*innen Ernteeinbußen.

đŸ’€ Die Hitze lĂ€sst uns nicht schlafen
Eine im Mai 2022 veröffentlichte Studie untersuchte die Auswirkungen von Temperatur auf Schlafzeiten: Es konnte gezeigt werden, dass sich global die Schlafzeiten verringern, wenn die Temperatur ĂŒber den Durchschnitt steigt. Dabei sind Frauen, Ă€ltere Menschen und Menschen in Ă€rmeren LĂ€ndern besonders stark betroffen.

đŸŒȘ Tornado in den Niederlanden

Ein Tornado forderte in den Niederlanden ein Todesopfer und soll 10 bis 20 WohnhÀuser unbewohnbar gemacht haben. Es handelte sich um den ersten tödlichen Tornado in den Niederlanden seit 30 Jahren.

đŸ‡ș🇾 USA: Supreme Court beschrĂ€nkt Klimaschutz

Der Supreme Court urteilte, dass die Umweltbehörde EPA Kohlekraftwerken ohne Zustimmung des Kongress keine umfassende CO2-Reduktion verordnen darf. Zumindest biete das Gesetz zur Reinhaltung der Luft, der Clean Air Act, keine Grundlage dafĂŒr. Dass die Handlungsreichweite der EPA in diesem Fall beschrĂ€nkt wurde, ist auch ein RĂŒckschlag fĂŒr andere Bereiche des Klimaschutzes und US-Behörden. Auch hier können EinschrĂ€nkungen folgen, wenn weitreichende Maßnahmen zu nachhaltigen Transformationen durchgesetzt werden sollen.

✈ Greenpeace kritisiert Sondervermögen fĂŒr die Bundeswehr

Die Bundesregierung möchte fĂŒr 5 Milliarden Euro Kampflugzeuge vom Typ F-35 erwerben. Greenpeace kritisiert, dass das Geld in bspw. Klimaschutz besser investiert wĂ€re.

🚆 9-Euro-Ticket fĂŒhrt zu weniger Staus

Nach einem Monat 9-Euro-Ticket kann eine klare positive Bilanz gezogen werden – das zur Entlastung der Verbraucher*innen eingefĂŒhrte Ticket wurde öfters als erwartet gekauft, verringerte Staus und ermöglichte vielen Menschen kostengĂŒnstiges Reisen durch Deutschland. In 23 von 26 untersuchten StĂ€dten wurde ein StaurĂŒckgang verzeichnet. Aus KostengrĂŒnden spricht sich Finanzminister Christian Lindner aber trotzdem gegen ein weiteres Angebot des Tickets ab September aus.

💚 Gute Nachricht der Woche: Vanessa Nakate mit Helmut-Schmidt-Zukunftspreis geehrt

Vanessa Nakate ist eine bekannte Klimagerechtigkeits-Aktivistin aus Uganda, die u.a. die Rise-Up-Bewegung grĂŒndete. Sie erhĂ€lt nun den Helmut-Schmidt-Zukunftspreis und dazu das Preisgeld von etwa 20.000 €.

✏ In eigener Sache

Wir gehen in die Sommerpause. Daher erscheint das Klima-Update in den nÀchsten zwei Monaten monatlich statt zwei-wöchentlich.
🗓Tragödie oder Komödie, das ist hier die Frage! - Klimaupdate Wochen 27 - 30

⚠Die Klimakrise muss als Katastrophe begriffen werden

Forschende verschiedener Nationen untersuchen die Folgen einer ErwÀrmung nun auch jenseits der 2 Grad und weisen darauf hin, dass die Menschheit sich auf diese und vor allem auf erreichte Kippunkte vorbereiten muss.

⚖ Klage gegen Gasbohrungen in Nordsee

Gegen geplante Nordsee-Bohrungen reichten verschiedene Organisationen Klage vor der sog. Rechtsbank Den Haag ein. Verhindern könnten sie damit weitere fossile AbhÀngigkeit, Artensterben und eine Störung des ökologischen Gleichgewichts im Wattenmeer.

🗣 Petersberger Klimadialog

Minister*innen aus ca. 40 LĂ€ndern haben sich in Berlin
zu einem unverbindlichen Austausch getroffen, der zugleich der Auftakt der diesjĂ€hrigen UN-Klimakonferenz in Ägypten bildete. Entschiedene Signale blieben dabei aus.

đŸ”„WaldbrĂ€nde in Brandenburg & Sachsen

Europa ist von Hitzewellen einer neuen Dimension betroffen: 1000 Menschen starben in Portugal, 60.000 Hektar spanischer Wald brannten ab.

📩Gleich zwei neue Gaspakete

Wegen eines von Habeck beschlossenen Gassparpakets mĂŒssen sich sowohl Privathaushalte als auch Unternehmen darauf einstellen, zu sparen.
Das DĂŒsseldorfer Gasunternehmen Uniper unterstĂŒtzt die Bundesregierung mit einem Rettungspaket.

🌍Earth Overshoot Day: 28.7.

Den enormen Ressourcenverbrauch, an den der Tag erinnert, stuft der WeltbiodiversitĂ€tsrat neben der Klimakrise als grĂ¶ĂŸte Bedrohung fĂŒr die Artenvielfalt ein.

🇬🇧**Schande der Ehrung, Danaergeschenk in London**

Johnsons RĂŒcktritt könnte keine so erfreuliche Nachricht sein, wie zunĂ€chst zu vermuten: Mit der Ernennung bis zu 50 konservativer Lords könnte es den Tories möglich werden, weiter ihre Politik durchzusetzen.

🔗**Und hier geht es zum ausfĂŒhrlichen Update:** https://fridaysforfuture.de/tragoedie-oder-komoedie-das-ist-hier-die-frage/
đŸȘ§đŸ”„People Not Profit – die HintergrĂŒnde zum Globalen Klimastreik đŸ”„đŸȘ§

Zum elften Mal gehen heute hunderttausende Menschen in Deutschland und der ganzen Welt auf die Straße. Sie streiken – aber warum eigentlich? Dieser Text gibt Antwort auf die dringensten Fragen und erklĂ€rt Kernbotschaften und HintergrĂŒnde zu den ĂŒber 275 Streiks und Aktionen, die am großen Streiktag unter dem Motto #PeopleNotProfit in ganz Deutschland stattfinden werden.

Hier alle Infos finden: https://fridaysforfuture.de/people-not-profit-die-hintergruende-zum-globalen-klimastreik/
📝 11. Globaler Klimastreik: Fridays for Future demonstriert deutschlandweit mit 280.000 Menschen 📝

Allein in Deutschlandgingen heute ĂŒber 280.000 Menschen mit Fridays for Future anlĂ€sslich des elften Globalen Klimastreiks auf die Straße. In ĂŒber 270 Orten fanden Aktionen statt, weltweit wurde und wird auf allen Kontinenten demonstriert. Bundesweit wurde dazu eine Pressemitteilung verschickt, die ihr hier nachlesen könnt: https://fridaysforfuture.de/11-globaler-klimastreik-fridays-for-future-demonstriert-deutschlandweit-mit-280-000-menschen/
Atomkraft - auch keine Lösung

SpĂ€testens seit bekannt ist, dass uns in Deutschland in diesem Winter nicht nur eine WĂ€rme-, sondern auch eine Energiekrise bevorsteht, werden die Stimmen der AtomkraftbefĂŒrworter*innen immer lauter und auch die öffentliche Meinung unterstĂŒtzt eine VerlĂ€ngerung der Laufzeit der Atomkraftwerke immer mehr. Trotzdem halten wir als Fridays for Future aber weiter daran fest, dass unsere Zukunft nicht nuklear ist – doch warum eigentlich?

âžĄïž https://fridaysforfuture.de/atomkraft-auch-keine-loesung/
Don’t tap into the trap – wie Medien Klima-Aktivismus diskreditieren

Großbrittanien befindet sich in Aufruhr. Nicht etwa, weil die Regierung als (vermeintliche) Lösung der Energiekrise in ErwĂ€gung zieht oder das Verbot von Fracking zurĂŒckzieht. Stattdessen redet das gesamte vereinigte Königreich ĂŒber zwei junge Frauen, die im Rahmen ihres Protestes gegen diese Politik der Regierung zwei Dosen Tomatensuppe auf den Bilderrahmen eines Van Gogh-GemĂ€ldes in der National Galery geschĂŒttet und sich anschließend auf dem Parkettboden vor dem GemĂ€lde festgeklebt haben. Über das mediale Framing dieses Aktivismus schreibt Nele:

https://fridaysforfuture.de/dont-tap-into-the-trap-wie-medien-klima-aktivismus-diskreditieren/
COP-Kontext – was, wann, wie, warum?

Am 7. November beginnt die COP, die 27. Weltklimakonferenz. Wir starten dazu ein Projekt: Hier, aber auch auf Twitter und Instagram wollen sie euch inhaltlich mitnehmen, Ergebnisse zusammenfassen, einschÀtzen und Perspektiven bieten.

Vorher wollen wir euch aber erstmal einen kurzen Überblick darĂŒber geben, was die COP eigentlich ist, warum sie so wichtig ist, vor welchen Herausforderungen sie dieses Mal steht und was unsere wichtigsten Forderungen sind.

âžĄïž https://fridaysforfuture.de/cop-kontext/