Reise nach Spanien
72 subscribers
415 photos
10 videos
4 files
9 links
Wir sind Angela Basenach und Miroslav Basenach
Jetzt geht es per trampen in Richtung Spanien!
Download Telegram
Auf dem Parkplatz gibt es Halbwilde Pferde. Angela hat mir erzählt das sie nur im Winter im Stall leben und im Sommer frei durch die Pyrenäen streifen.
Das auf dem Foto sind wir beide (ich bin in der Mitte mit den kurzen Haaren) zusammen mit Marielle. Mit ihr haben wir in den letzten Tagen viel gelacht und geredet.

Am Samstag war ich einkaufen für ca. 300 Menschen die mit uns auf dem Rainbow sind.
Das Essen was wir für ca. 500€ gekauft haben wird ca. 1,5 Tage ausreichen.
Deshalb habe ich auch überhaupt die Möglichkeit etwas zu veröffentlichen. Weil mitten im Wald gibt es keinen Handy Empfang.

Am Mittwoch ist der Vollmond das bedeutet das größte Fest des Rainbow Gatherings.
Wir hoffen danach in Richtung Deutschland mitzukommen. Viele Menschen fahren nach der Vollmond Feier wieder nach Hause so unsere Hoffnung. Wir wollen nächsten Montag zum 80. Geburtstag von Angelas Oma in Görlitz sein. Aus den Erfahrungen haben wir gelernt das sich manche Dinge auch zum guten fügen können. Angela hat sich die letzten anderthalb Wochen so gut geschont, dass sie jetzt wieder laufen kann.
Jetzt gerade bin ich wieder auf Essens Mission in Perpignan. Nachdem wir im Bio Großmarkt nicht einkaufen konnten weil das nur auf Bestellung geht, haben wir einen kleinen Bioladen leergekauft und danach noch in einem Großmarkt die restlichen Dinge besorgt. Wir haben 3 Transporter vollgestopft und ca 2600€ ausgegeben.
Wie auf dem Bild zu sehen wir haben ALLES gekauft.
Das ist alles Essen zusammen auf einem Haufen. Jetzt laufe ich die 5 Kilometer zurück. Und andere Helfer tragen das Essen nach oben in unser Zelt Lager. Ca 200 Höhenmeter

Gestern Abend waren 300 Menschen im Essenskreis
Heute könnte es schon in Richtung 400 Menschen gehen.
Die Landschaft um das Rainbow ist wunderschön!
Wir sind gestern aufgebrochen.
Heute sind wir an den heißen Quellen in Fontpédrouse.
Schwefelhaltiges 60°C heißes Wasser Sprudelt hier aus der Erde. Und kühlt sich in verschiedenen Becken ab.
Bilder folgen noch.
Lieben Gruß Angela und Miroslav
Auf dem Rainbow verzichten alle auf elektronische Geräte und dem entsprechend macht auch niemand Fotos.
Diese Skizze ist das einzige Bild das wir mitnehmen werden.
Vorgestern waren wir an der St. Thomas Quelle. Dort gibt es einen heißen Fluss und einen kalten.
Der Berg in dem beide entspringen hat einen Krater oben. Daher denke ich das es ein Vulkan war. Die vielen heißen Quellen in der Gegend sprechen dafür.

Leider ist der Krater nicht auf dem Foto...
In der 58°C heißen Quelle kann man gut abwaschen oder auch Eier kochen.
Weil ich nichts tragen kann, muss Miro alles tragen. Einige Menschen scheinen uns für bedauernswert zu halten. Wir bekommen sogar gekühltes Wasser und eingeschweißtes Schinkenbrot geschenkt. Mehrfach...
Jetzt sind wir auf dem Heimweg. Meinem Fuß geht es immer noch nicht optimal, deshalb werden wir mit Bus und Zug fahren.
Wir sind gestern in Perpignan gestartet und schlafen heute bei Freunden in Stuttgart.
Miroslav alias Lastenesel
Nach einem ausgiebigen Spaziergang über die Stuttgarter Geldschluck Maschiene alias die Baustelle sind wir jetzt in der letzten Straßenbahn.
Mittlerweile kann man die Baustelle sogar besichtigen in Gruppen. Während man ca. 15 Minuten über die beschissene Baustelle laufen muss, kann man in der „ITS Stuttgart 21“ Ausstellung, die an die Wand gedruckt ist, lesen wie toll und nachhaltig das doch alles sei und welcher ICE am Ende eine Zeitersparnis von 12 Minuten hat usw…
Wir sind jetzt in Görlitz angekommen.
Die Reise war etwas anstrengend weil ich alles Gepäck transportieren musste. Zum Glück konnte ich gestern in Stuttgart eine Sackkarre für den zweiten Rucksack auf eBay Kleinanzeigen kaufen
Wir sind noch immer in Deutschland. Weil mein Fuß sich Zeit zum heilen einfordert muss ich Ruhe halten. So kommt es, dass ich in den letzten Wochen viel Makramee gemacht habe. Daraus wird gerade ein netter Nebenerwerb.
Letzte Woche in Dresden habe ich die ersten Armbänder und Fuskättchen verkauft. Eigentlich habe ich nur auf Miro gewartet der einkaufen war. Der Plan den Schmuck zu Geld zu machen geht also auf...