KuloKo Info-Channel
649 subscribers
31 photos
21 links
Hallo, schön dass du hier gelandet bist! 💛

In diesem Channel findest du Kuloko-News und Infos zu Suppportschichten, Acts etc.

Du hast eine Info, die unbedingt hier landen muss? Schick sie gerne an: 01634441976
Download Telegram
Kalte Schauer auf dem Rücken? 🌧 Nasse Füße? 🧦 Loch im Bauch? 😫 Hol dir eine wärmende Gemüsesuppe an der Küche! 🍵
Falls ihr eins dieser Dinge verloren habt, meldet euch unbedingt beim Infozelt Klimacamp in Lützi oder per Mail an info@kultur-ohne-kohle.de
Solikundgebung am Gericht in Erkelenz! Am Donnerstag steht erneut ein Aktivisti von Ende Gelände vor Gericht mit dem Vorwurf des Hausfriedensbruchs. Um uns solidarisch mit den Betroffenen von Repressionen zu zeigen wird es ab 9.30 Uhr eine Kundgebung vor dem Gericht geben. Kommt vorbei! Klimaschutz ist kein Verbrechen!
Auch uns schockieren die aktuellen Ereignisse in Afghanistan. Die Taliban überrennen das Land und ermorden Menschen, die nicht ihrem menschenfeindlichen Weltbild entsprechen. Dazu gehören Menschen, die mit "westlichen" Akteur*innen zusammengearbeitet haben, queere Menschen, Frauen, die nicht den Rollenbildern der Taliban entsprechen und Menschen, die sich für emanzipative Ideen einsetzen. Der letzte Fluchtweg ist der Flughafen von Kabul, wo sich gerade schreckliche Szenen abspielen.

Seit Jahrzehnten befindet sich die Bundeswehr in einem angeblich "humanitären" Einsatz in Afghanistan und überlässt jetzt einfach so, sowohl die Menschen, auf die sie im Einsatz angewiesen waren und die deshalb jetzt als westliche Kollaborateur*innen vor dem Tod stehen als auch die Menschen deren Rechte und Freiheiten sie vorgab zu schützen, den Taliban?! Statt auch nur ein Minimum an Menschlichkeit und Solidarität zu zeigen, hat die Bundesregierung heute im leeren Evakuierungsflieger nur 7 (!) Menschen mitgenommen - während weiterhin tausende Menschen am Flughafen um ihr Leben fürchten. Das zeigt: es fehlt nicht an Kapazitäten oder Fähigkeiten - es fehlt einzig und allein am Willen Menschen zu retten.

Statt queere Menschen, Aktivist*innen oder Ortskräfte zu retten, die vor einer vehementen Verfolgung oder der Ermordung stehen, wurden noch im Juni, als die Taliban bereits auf dem Vormarsch waren, 22.500 Liter Bier, Wein und Schnaps evakuiert - statt schutzbedürftiger Menschen.

Dafür wurde sogar ein Flugzeug angemietet - aber nicht nur dafür. Zeitgleich fanden weiterhin Abschiebungen nach Afghanistan statt! Statt Menschen Schutz zu gewähren, wurden bewusst Menschen in den wahrscheinlichen Tod geschickt.

Damit macht sich Deutschland mal wieder mitschuldig an rassistischen und queerfeindlichen Pogromen. Wir verurteilen das zutiefst und fordern: Evakuiert die Menschen endlich! Öffnet alle Grenzen! Schafft ein neues 2015!

Und wir bitten euch:

Geht auf die Straße, macht Druck. In den kommenden Tagen wird es in vielen Städten Kundgebungen und Demos geben. Informiert euch!

(Unvollständige Sammlung)

17.8
Berlin: 17:00 - Platz der Republik
Köln: 16:00 - CDU-Parteibüro
Leipzig: 18:00 - Augustusplatz
Bochum: 17:00 - Rathaus
Potsdam: 19:00 - Alter Markt
18.8
Hannover: 19:00 - Ernst-August-Platz
19.8
Bamberg: 11:00 - Maxplatz
21.8
Stuttgart: 12:30 - Rotebühlplatz
22.8
Hamburg: 17:00 - Jungfernstieg


Spendet für sicherere Fluchtwege an: https://www.kabulluftbruecke.de/ Dort könnt ihr ebenfalls Mails an Abgeordnete generieren lassen. Unterschreibt auch gerne diese Petition: change.org/p/schafft-sichere-fluchtwege-aus-afghanistan-kabul-taliban
Kuloko im Unser aller Wald VLOG 🎥

Eine neue Episode des Unser aller Wald VLOGS ist raus. Und es geht um die Kuloko! 🎉
https://youtu.be/873ozjGSrWc


Beschreibung:
In dieser Episode geht es um das „Kultur ohne Kohle“ Festival, welches vom 06.-15. August stattgefunden hat. Die „KuloKo“ war ein selbstorganisiertes, kostenloses und dezentrales Festival rund um die bedrohten Dörfer hier am Tagebau Garzweiler II. Es war ein weiterer Schritt dahin, die Orte gemeinsam mit neuem Leben zu füllen und solidarisch für ein gutes Leben für alle kämpfen.

Zum Video!
Wir haben die Wahl:

Kreuze machen (und/)oder Selbstorganisation üben, Systemwandel mitgestalten & das gute Leben für Alle erkämpfen:
🏴🔥
Kommt im Herbst nach Lützerath und bringt Freund*innen & Bezugsgruppen mit!
📣
Das neue Mobi-Video ist da - (ver-)teilt es gerne und überall (;

https://twitter.com/LuetziBleibt/status/1440194078201679872?s=20
📣 Die Zapatistas kommen in die ZAD Rheinland 🥳
Weil die Compas kommen um zuzuhören und zureden brauchen wir dringend Menschen die Spanisch sprechen und für die Compas übersetzen können.
Wenn du also Spanisch sprichst und zwischen dem 23. und dem 30. irgendwann Zeit hast, dann melde dich bitte bei: 015788366923
Wenn du noch Freund*innen hast, auf die das zutreffen könnte, dann leite die Anfrage gerne weiter.
Lützerath Telegram Kanal 📣

Hallo Zusammen,
Rodungen, Räumungen und Abrisse stehen hier in Lützerath vor der Tür. Wir gehen davon aus, dass viele von euch vorbeikommen werden, um den Widerstand zu supporten und auch um eine gute Zeit miteinander zu haben 😉

Falls ihr wissen möchtet, wie das gut möglich ist, was ihr dafür braucht und was überhaupt gerade hier los ist, dann besucht doch diesen Kanal: https://t.me/luetzerathlebt .
Dort findet ihr tägliche Infos, die ihr braucht, bevor wir uns hier bald sehen oder um aus der Ferne auf dem Laufenden zu bleiben und zu unterstützen ❤️
Hey ihr lieben, die 12 Aktivisti von Gegenangriff für das Gute Leben, die noch in Gewahrsam sind wurden auf 8 Gesas verteilt.
Wir brauchen Hilfe beim Gesa Support, so viele sind wir nicht. Gebraucht werden vor allem Leute und Mobi-Verteiler in Essen, Marl (Sinsen), Duisburg und Köln. Und Leute, die einen Kleinbus zum schlafen verleihen würden oder damit vor der Gesa pennen wollen.
In diesen Orten ist gerade nämlich niemand!
Auch die Gesa-Supports in Bonn, Aachen, Mönchengladbach und Krefeld freuen sich über Support aber schaffen es wahrscheinlich auch so.

Gerne bei dieser Nummer melden:
0176 93657102
📢 Leider wurde der Eilantrag von Eckhardt Heukamp abgelehnt.

Der 1. November rückt näher. Wir bleiben im Widerstand.
Oder in Videoform:
https://twitter.com/luetzibleibt/status/1446791263060070400?s=21

Details zur gerichtliche Entscheidung: https://www.vg-aachen.nrw.de/behoerde/presse/pressemitteilungen/16_211007/index.php
Heute im Zirkuszelt: Alassa redet um 8 über Selbstorganisation. Alassa war dabei, als 2018 100 Geflüchtete sich ihrer widrigen Lage zum Trotz zusammen getan haben und eine Abschiebung blockiert haben. Als Antwort auf diese wunderschöne Solidarität haben 500 Riot-Cops in Vollmontur ihre Wohnungen nachts gestürmt, offene Türen eingetreten und Alassa wurde abgeschoben. Er ist jetzt wieder da und erzählt heute abend um 8 im Zirkuszelt.
Kommt vorbei!
https://freunde-fluechtlingssolidaritaet.org/ueber-uns
Bald gehts los! Wir werden immer unräumbarer;)
DE

+++ Solidarität auf Rädern +++
#LützerathLebt und #KeshaNiya brauchen Autos - damit die beiden Gruppen arbeiten können, sind wir auf Eure Unterstützung angewiesen:
Bitte helft uns, indem ihr spendet & unsere Van-funding-kampagne teilt:
https://gofund.me/ae692cba
🔄📣
#ZADRheinland

EN

+++ Solidarity on wheels +++
#LützerathLebt as well as #KeshaNiya need cars – in order to work well, both groups depend on your support:
Please help by donating & sharing our van-funding-campaign:
https://gofund.me/ae692cba
🔄📣
#ZADRheinland

https://twitter.com/LuetziBleibt/status/1454478205243457541?s=20
Einladung an alle und Dolmetscher_in gesucht

Vortrag, Diskussion und Musik mit Adrián Moyano und Anahí Mariluan.

Die indigenen Mapuche stellen sich der Ausbeutung von Mensch und Natur entgegen.
Doch sie kämpfen unter gefährlicheren Bedingungen.

Anahí Rayen Mariluan ist Musikerin, Sängerin, Dichterin und Komponistin. Sie dreht Dokumentarfilme und erforscht als Musikethnologin die
musikalischen Traditionen der Mapuche und anderer indigener Völker.

Adrián Moyano ist Journalist, Autor mehrerer Bücher (u.a. Cronicas de la resistencia mapuche) und politischer Aktivist der Gruppe "Espacio de articulación mapuche", einer Mapuche Basisorganisation in Bariloche, Argentinien.
Die Mapuche wehren sich gegen Großkonzerne auf ihrem Gebiet und gegen rassistische Diskriminierung und Verfolgung.

Am Samstag um 16 Uhr in Lützerath. Und wir brauchen unbedingt noch eine Übersetzung.