Gemeinsam-gegen-die-Tierindustrie Infochannel
414 subscribers
191 photos
9 videos
177 links
Download Telegram
Ein Bericht von Repórter Brasil und der Deutschen Umwelthilfe belegt die dramatischen Folgen für den Sojaanbau im brasilianischen Cerrado, einer der artenreichsten Savannen weltweit:

„Vor Ort wurden in den letzten zwei Jahrzehnten 4,2 Millionen Hektar bewaldete Fläche für den Sojaanbau zerstört – eine Fläche doppelt so groß wie Hessen. Das angebaute Soja landet als Eiweißfutter auch in der deutschen Massentierhaltung.“

Daran ändert auch das geplante EU-Gesetz zum Verbot von Importen aus Abholzungsgebieten nichts. In der EU-Verordnung geht es nämlich um „Entwaldungsgebiete“ – also Flächen, die der Walddefinition der UN-Organisation für Ernährung und Landwirtschaft (FAO) entsprechen. Eine riesen Lücke im Gesetz! Wichtige Gebiete wie artenreiche Savannen oder Sumpfländer werden nicht berücksichtigt und das ist fatal.

„Über 60 Prozent der durch Sojaimporte in die EU verursachten Entwaldung konzentrieren sich auf die Savanne Cerrado. (…) Sollte sich der EU-Rat auf die Definition der FAO stützen, wären nur knapp 26 Prozent des Cerrado geschützt. Dadurch würden mit großer Wahrscheinlichkeit jährlich weitere 140.000 Hektar natürlicher Vegetation zerstört und in Agrarfläche umgewandelt.“

Quelle: https://www.duh.de/presse/pressemitteilungen/pressemitteilung/illegale-entwaldung-und-landraub-neuer-bericht-von-deutsche-umwelthilfe-und-reporter-brasil-belegt/
Es wird viel über Massentierhaltung, Schlachtfabriken und das sogenannte "Tierwohl" diskutiert. Viele denken dabei vor allem an Schweine. Klar, denn mengenmäßig dominiert Schweinefleisch die deutschen Schlachthäuser und Teller.

Tatsächlich sind aber mehr als 80% der in Deutschland geschlachteten Tiere Hühner.
1,7 Millionen Hühner pro Tag. 650 Millionen pro Jahr.
Global sind sogar mehr als 95% der geschlachteten Tiere Hühner.

Die aller meisten Tiere in der Tierindustrie sind Hühner. Also, lasst uns über Hühner sprechen.

Wir werden euch in den kommenden Wochen mit wichtigen, interessanten Fakten rund um Hühner in der Tierindustrie versorgen - und freuen uns, wenn ihr die Beiträge fleißig teilt und kommentiert.

https://de.statista.com/infografik/22076/anzahl-der-durchschnittlich-pro-tag-in-deutschland-geschlachtete-tiere/

https://albert-schweitzer-stiftung.de/aktuell/schlachtzahlen-2021-erneut-gesunken

https://www.bmel-statistik.de/ernaehrung-fischerei/versorgungsbilanzen/fleisch

https://faunalytics.org/global-animal-slaughter-statistics-and-charts/
🐔 Weiter geht es mit unseren Fakten rund um Hühner und mit der Frage: Wie lange lebt so ein Huhn eigentlich?

Unter normalen Umständen können Hühner 5 Jahre alt werden, zum Teil sogar älter.

Das Leben der sogenannten "Masthühner", die für ihr Fleisch gehalten werden, wird aber bereits nach vier bis acht Wochen beendet. Zu diesem Zeitpunkt sind sie noch nicht einmal geschlechtsreif.

Als "Legehennen" werden Hühner bezeichnet, die für ihre Eierproduktion gehalten werden. Sie werden nach 1 bis 1,5 Jahren geschlachtet, wenn ihre Legeleistung abnimmt. Heute legen sie ca. 300 Eier im Jahr - eine enorm hohe Zahl, die durch Zucht erreicht wurde. Zum Vergleich: Bankivahühner, die Vorfahren der Haushühner, legen nur ca. 40 Eier im Jahr.

Quellen:
https://www.bmel-statistik.de/landwirtschaft/tierhaltung/gefluegelhaltung/
https://albert-schweitzer-stiftung.de/massentierhaltung/masthuehner
https://albert-schweitzer-stiftung.de/massentierhaltung/legehennen
https://www.quarks.de/umwelt/tierwelt/was-du-ueber-das-kurze-leben-eines-haehnchens-wissen-musst/
🤯Nach Brandkatastrophe: Europas größte Schweinezucht soll wieder aufgebaut werden!

🔥50.000 Schweine verbrannten im März 2021 in der damals größten Schweinezuchtanlage Europas in Alt Tellin (Mecklenburg-Vorpommern). Der Brand sorgte für Entsetzen und befeuerte die Kritik an industriellen Tierproduktion. Die Betreibergesellschaft hat nun angekündigt, die Anlage wieder aufbauen zu wollen!

🐖Die LFD-Holding ist Deutschlands größter Ferkelzüchter. Etwa 1,5 Millionen (!) Schweine werden durch den Konzern jährlich gezüchtet. Die Anlage solle nun in verkleinerter Form errichtet werden, so Sprecher Ralf Beke-Bramkamp. Durch den Bau von Biogas- und Photovoltaikanlagen solle Alt-Tellin zudem mit Strom und Wärme versorgt werden. Die LFD-Holding versucht offenbar Zustimmung durch die Gemeinde Alt-Tellin zu erkaufen und ihrem völlig widersinnigen Vorhaben einen nachhaltigen Anstrich zu verpassen.


📣Mehrere Umweltschutzorganisationen und der in der Region aktive Aktionskreis Alt-Tellin hatten im Zuge der Protestwelle nach der Brandkatastrophe bereits angekündigt Wiederaufbauplänen entschieden entgegen zu treten.

Weitere Infos:
🌐NDR-Artikel: https://www.ndr.de/nachrichten/mecklenburg-vorpommern/Alt-Tellin-Betreiber-will-Schweinezucht-wieder-aufbauen,alttellin258.html
🌐Aktionskreis Alt-Tellin: https://www.alttellin.info
Kennt ihr das, wenn Menschen sagen, dass sie ihr Fleisch nur von "glücklichen" Tieren beziehen? Wie glücklich kann ein Tier sein, das extrem beengt lebt und sich nicht frei bewegen kann? Bodenhaltung in großen, geschlossenen Ställen ist die dominante Haltungsform für "Mast-" und "Legehühner". Fast 80 Prozent aller "Masthühner" werden in Betrieben mit mehr als 50.000 Plätzen gemästet. In den Ställen drängen sich mehrere tausend Tiere. Stress, Verhaltensstörungen, Verletzungen und Erkrankungen sind die Folge.

Die Ausübung natürlicher Verhaltensweisen wie Futtersuche, Scharren, Picken und Körperpflege ist unter diesen Bedingungen extrem erschwert oder gar unmöglich. Die riesige Größe der Gruppen verhindert, dass sich unter den Hühnern ein stabiles Sozialgefüge einstellen kann. Außerdem mangelt es den neugieren Tieren an Beschäftigungsmöglichkeiten. All dies führt zu aggressiverem Verhalten. Das permanente Herausreißen von Federn und sogar Kanibalismus sind daher keine Seltenheit.

Neben der hohen Besatzdichte haben auch andere Faktoren im Stall negative Auswirkungen. Gegen Ende der Mast besteht die Bodenbedeckung zu etwa 90% aus Exkrementen und nur noch zu etwa 10% aus Einstreu. Da die Tiere dauerhaft auf diesem feuchten Gemisch aus Exkrementen und Einstreu stehen müssen, leiden fast alle "Masthühner" an schmerzhaften Fußballenerkrankungen.

Wegen der hohen Legebelastung leiden die "Legehennen" oft unter schwerwiegenden Krankheiten, die zum frühzeitigen Tod führen können. Ein großer Teil der Hühner stirbt bereits vor ihrer Schlachtung. Häufig kommt es zu Erkrankungen des Legeapparates, wie Eileiterentzündungen, Bauchfellentzündungen und verschiedenen Geschwulsterkrankungen.

Quellen:
https://www.bmel-statistik.de/landwirtschaft/tierhaltung/gefluegelhaltung/
https://albert-schweitzer-stiftung.de/massentierhaltung/masthuehner
https://albert-schweitzer-stiftung.de/massentierhaltung/legehennen
https://www.quarks.de/umwelt/tierwelt/was-du-ueber-das-kurze-leben-eines-haehnchens-wissen-musst/
🥁 #Hamburg-Menschen aufgepasst! Unsere Regionalgruppe läd zum Kennenlerntreffen mit Infos, Kaffee & Kuchen ein. Kommt vorbei, wir freuen uns auf euch!

Wann? Sonntag, 8. Januar – 16 Uhr.
📍 Wo? Café Knallhart: Von Melle Park 9, Unicampus

🌐Alle Infos: https://gemeinsam-gegen-die-tierindustrie.org/offenes-kennenlerntreffen-in-hamburg-am-08-januar/
Es ist soweit! Lützerath braucht uns alle! Vor Ort und in Solidarität von überall. Die riesigen Kohlebagger stehen schon seit Wochen direkt vor den Toren des Ortes, nun beginnt die Polizei mit der Räumung, um dieser unfassbaren Zerstörung den Weg zu bereiten.

Das ist ein entscheidender Moment im Kampf für mehr Klimagerechtigkeit! Fahrt nach Lützerath, wenn ihr könnt. Unterstützt die Menschen vor Ort, organisiert Soli-Aktionen im ganzen Land. Wir müssen uns jetzt gemeinsam gegen die Zerstörung, gegen dieses kapitalistische, ausbeuterische System stellen.

Mehr Infos bei @luetzibleibt, auf https://luetzerathlebt.info/ oder auch im Aktionsticker auf Telegram.
🐓 Die Hühnerzucht in Deutschland setzt sich aus einer kleinteiligen Wertschöpfungskette mit hochspezialisierten Betrieben zusammen. Für "Legehennen" sieht die Kette wie folgt aus, für "Masthühner" verhält es sich aber ähnlich.

1. Basiszucht: Sie liegt in der Hand weniger kommerzieller Zuchtunternehmen. Diese erzeugen Elterntierküken und verkaufen diese an die Vermehrungsbetriebe.

2. Vermehrungsbetrieb: Hier wachsen die Elterntierküken auf. Hähne und Hennen werden kombiniert, sodass befruchtete Eier entstehen, die an die Brütereien verkauft werden.

3. Brütereien: Hier werden die befruchteten Eier der Elterntiere innerhalb von drei Wochen ausgebrütet. Die weiblichen Küken – die späteren Legehennen –, werden an die Aufzuchtbetriebe geliefert. Die männlichen Küken wurden bis 2022, weil sie für die Geflügelmast unwirtschaftlich sind, getötet. Heute werden die männlichen Embryonen im Ei identifiziert und aussortiert.

4. Junghennenaufzucht: Die Küken werden hier bis zu einem Alter von etwa fünf Monaten großgezogen. Kurz vor der ersten Eiablage werden sie an den Legebetrieb ausgeliefert.

5. Legebetrieb: Hier werden die Legehennen für einen Zeitraum von 12 bis 14 Monaten für die eigentliche Eiererzeugung genutzt.

6. Ausstallung und Transport: Logistikunternehmen verfrachten die Tiere aus dem Stall in den LKWs und bringen sie zum Schlachthof.

7. Schlachtbetriebe: Die unwirtschaftlich gewordenen Hühner werden im Schlachthof oft voll automatisiert geschlachtet. Einige Schlachtfabriken töten mehre hunderttausend Tiere pro Tag. "Legehennen" werden oft zu "Suppenhühnern" verarbeitet. Viele landen aber auch in der Biogasanlage, da ihr Fleisch im Gegensatz zu dem von "Masthühnern" als minderwertig angesehen wird.


https://www.praxis-agrar.de/tier/gefluegel/legehennenhaltung-in-deutschland
https://www.quarks.de/umwelt/tierwelt/was-du-ueber-das-kurze-leben-eines-haehnchens-wissen-musst/
VOLLE SOLIDARITÄT MIT DEN KÄMPFEN IN #LÜTZERATH! Wir senden ganz viel Kraft, Unterstützung und Liebe aus Berlin ins Rheinland 🔥✊️💜. Einige von uns sind gerade auch von Erkelenz auf dem Weg zur Demo!

One struggle, one fight! CLIMATE JUSTICE NOW!
🐓 Die meisten Hühner sind Hybrid-Hühner, die so gezüchtet sind, dass sie entweder viele Eier legen oder extrem schnell wachsen und zunehmen. Sie entstehen aus Kreuzungen hochgezüchteter und auf wenige Merkmale optimierter Rassen. Das Vorgehen bei diesen Kreuzungen ist Betriebsgeheimnis des jeweiligen Zuchtunternehmens.

Die Hybride bringen eine sehr hohe Leistung hervor – allerdings nur in der ersten Generation. Schon in der zweiten gehen die gewünschten Merkmale verloren. Daher benötigen Eierproduzenten und Mastbetriebe einen stetigen Nachschub von Hybriden. Den Weltmarkt der kommerziellen Hybridzucht dominieren zwei Firmen. Eine von ihnen stammt aus aus Deutschland: Die zu PHW gehörige EW-Group.

Ihr Tochterunternehmen Aviagen produziert eins der häufigsten Hühner der Welt, die "Marke Ross". Auf ihrer Webseite beschreiben sie ihr "Produkt" so:

"Ross ist die weltweit führende Broiler-Zuchtmarke. Mit einer Produktpalette, die Kunden die Lösung für alle Anforderungen bietet, erstklassiger Genetik und Produktleistung sowie einem umfassenden globalen Vertriebsnetz ist es kein Wunder, dass Ross die Rasse der Wahl für die globale Geflügelindustrie ist. Die Produktpalette von Ross bietet Kunden auf der ganzen Welt die Leistung, die ihren Anforderungen am besten entspricht. Unabhängig davon, welches Ross-Produkt verwendet wird, können Kunden sicher sein, dass jedes Produkt durch seine erstklassigen Gesundheitsmerkmale und seine Gesamtleistung einen Mehrwert für seinen Betrieb bringt."

Worte wie "Huhn" oder "Tier" kommen in der Beschreibung nicht vor.

Zu diesem "Produkt" gibt es auch ein App: Die Ross' App, für ein optimales Geflügel-Management.

https://www.focus.de/magazin/archiv/evolution-das-erfolgreichste-tier-der-welt_id_13174734.html
https://eu.aviagen.com/brands/ross/
https://www.ueber-bio.de/durchblick-bei-kuekentoeten-bruderhahn-und-zweinutzungshuhn/
Es ist wieder soweit! #FridaysForFuture ruft für den 3. März zum Globalen #Klimastreik auf!! 💥📢

Teilt die Info und markiert euch den Tag jetzt im Kalender!
Forwarded from Vegans for Future (Hagen Stüter)
Am Samstag findet wieder die jährliche “Wir Haben Es Satt”- Demo statt. Wir werden ebenfalls vor Ort sein und im veganen Block aufzeigen, dass eine umfassende Agrar- und Ernährungswende, hin zu einem pflanzenbasierten Ernährungssystem, notwendig ist, wenn wir unsere Lebensgrundlagen erhalten wollen! 😎🌱

➡️https://www.tumblr.com/vegansforfuture/706749652341604352/whes23
Aus männlichen Küken werden keine Legehennen, weswegen sie jahrelang sofort nach dem Schlüpfen geschreddert wurden. Das ist nun seit einem Jahr verboten. Aber wie wird das Verbot umgesetzt?
Foodwatch hat nachgeforscht, wie es den fast 9 Millionen männlichen Küken ergangen ist, die in den ersten neun Monaten 2022 geschlüpft sind. Die überraschende Erkenntnis: Keiner weiß es – oder keiner will es wissen. Anscheinend wurden viele ins Ausland gebracht und dann eben dort getötet. Hier zeigt sich mal wieder die Zahnlosigkeit solcher "Tierschutz"-Reförmchen. Auf die Millionen von Hühner, die jeden Tag in Deutschland und Europa getötet werden (egal ob direkt als Küken, nach 6 Wochen als Masthuhn oder nach einem Jahr als Legehenne) gibt es nur eine sinnvolle Antwort: Den Ausstieg aus der Tierindustrie!

Quelle: https://www.foodwatch.org/de/aktuelle-nachrichten/2023/kuekentoeten-verbot-sag-mir-wo-die-haehne-sind/