Die Stimme
73 members
85 photos
3 videos
217 links
Download Telegram
to view and join the conversation
Schnell anmelden und vorbeikommen. Unser nächster Stammtisch naht mit großen Schritten!
Heute 19 Uhr findet unser nächstes Treffen in Wien statt!
Österreich nahm 2018 die meisten Asylanten auf https://youtu.be/yYlwgaUo61E
Im Mai findet unser Stammtisch in Wien bereits am 23. Mai und nicht am 30. Mai statt (Feiertag).
Der 1. Mai ist ein Tag der Wertschätzung. Ein Tag der den heimischen Arbeiter für seine Leistungen schätzt. Doch der heimische Arbeiter kann nur von heimatliebend-sozialen Bewegungen geschützt werden. Daher ist es wichtig, den 1. Mai nicht jenen kommunistischen und sozialdemokratischen Kräften zu überlassen, die mit ihrer Politik die Vernichtung des heimischen Arbeiters vorantreiben.
https://www.die-stimme.at/2019/05/01/den-tag-der-arbeit-nicht-den-arbeiterfeinden-ueberlassen/
Der Skandal war offenbar nicht der einzige an der HTL Ottakring. Morgen findet eine Konferenz statt. Sollten bei dieser Konferenz keinen klaren Weichen gestellt werden, behalten wir uns weitere Schritte vor!
HTL Ottakring: Schüler fallen absichtlich durch, um Familienbeihilfe beziehen zu können https://youtu.be/O8xdSbECcso
Mehr dazu in den nächsten Stunden
Derzeit geht es rund in der österreichischen Innenpolitik. Die Ereignisse überschlagen sich und die nächsten Stunden werden noch einiges bringen. Strache hat um kurz nach 12 Uhr seinen Rücktritt erklärt.

Was man bis jetzt auf jeden Fall weiß: Strache hat einer vermeintlichen russischen Investorin dubiose Finanzierungsmethoden angeboten. Außerdem solle nach einem möglichen Einkauf in die "Kronen Zeitung" das Blatt auf Parteilinie gebracht werden und die FPÖ vor Wahlen pushen, dann seien mehr Prozente bei der Wahl möglich. Im Gegenzug dafür würde man auch Staatsaufträge zugunsten der Investorin vergeben. Darüber hinaus plauderte Strache aus, dass viele Unternehmen (u.a. Glock, Novomatic) die FPÖ schon verdeckt (am Rechnungshof vorbei) finanzieren. Novomatic würde darüber hinaus alle Parteien finanzieren. Auch über eine mögliche Privatisierung vom Allgemeingut Wasser wurde in den 6-7 Stunden langen Gespräch gesprochen. All diese Aussagen und noch viele mehr sind ein handfester Skandal. Dabei ist es vollkommen irrelevant woher die Aufnahmen stammen (vermutet wird ja ein "westlicher" Geheimdienst) und wer sie jetzt wie für sich politisch nützt. Trotzdem sind die Methoden wie es zu diesen Aufnahmen kam und die illegalen Aufnahmen an sich keinesfalls gut zu heißen.

Wer jetzt aber glaubt so würde das nur bei der FPÖ laufen, ist als naiv zu bezeichnen. Dies ist kein alleiniges Problem der FPÖ, es ist ein Problem aller Systemparteien. Ebenso ist dies kein österreichisches Problem, so etwas passiert in (nahezu) jedem Staat. Hierbei handelt es sich um einen Fall der aufgedeckt wurde, doch in wie vielen Fällen werden wirklich solche "Geschäfte" abgeschlossen, wovon die Öffentlichkeit nie etwas erfährt? Dieser Fall zeigt doch vor allem eins: das globale Kapital bestimmt wo es lang geht und kauft sich Politiker und Parteien nach Belieben ein. Diese machen dann Politik für diese. Das ist die eigentliche Lehre aus diesem Skandal und mit diesem Umstand muss Schluss sein, nicht nur bei der FPÖ, sondern bei allen Parteien, nicht nur in Österreich, sondern weltweit. Das globale Kapital darf nicht die Politik bestimmen.
Unser nächster Stammtisch naht. Kommt vorbei und diskutiert mit uns!
The account of the user that created this channel has been inactive for the last 5 months. If it remains inactive in the next 29 days, that account will self-destruct and this channel will no longer have a creator.
The account of the user that created this channel has been inactive for the last 5 months. If it remains inactive in the next 19 days, that account will self-destruct and this channel will no longer have a creator.
The account of the user that created this channel has been inactive for the last 5 months. If it remains inactive in the next 9 days, that account will self-destruct and this channel will no longer have a creator.