Der Volkslehrer-Kanal
35.6K subscribers
652 photos
522 videos
24 files
1.05K links
Lang hat's gedauert, doch jetzt ist er da: mein einziger und offizieller Kanal hier auf Telegram. Hier gibt's aktuelle Neuigkeiten und Infos, auch und erst recht im Fall einer YouTube-Zensur...Na dann, wohlan!

Euer Nikolai
Download Telegram
to view and join the conversation
Forwarded from Aktivist Mann
Media is too big
VIEW IN TELEGRAM
Der Volkslehrer im Krisengebiet Schuld.

👉🏻 @Der_Volkslehrer auf Telegram
👉🏻 @AktivistMann auf Telegram
Die tun was! 💪🏻
Forwarded from Hilfsgruppe EichenHerz
Liebe Freunde, liebe Unterstützer,

wie bereits mitgeteilt, ist nun unser Spendenkonto für jeden zugänglich.

Die Einnahmen werden von uns persönlich an die am schlimmsten betroffenen vor Ort übergeben. Jeder hat bei der Spendenoption via Paypal die Möglichkeit zu wählen, welchem Gebiet die Spende zukommen soll.
Spendeadresse sowie Bankverbindung sind in der Grafik, welche unbedingt geteilt werden darf zu finden, alternativ ist hier noch der Direktlink zum Paypalkonto:
https://www.paypal.com/donate?hosted_button_id=6Z9W96JLHYR76

Gemeinsam möchten wir allen Hochwasseropfern allerdings nicht nur finanzielle Hilfe in diesen Zeiten zusagen, sondern ebenfalls persönliche tatkräftige Unterstützung vor Ort. Daher bitten wir erneut, dass sich freiwillige Helfer gerne an uns wenden können unter hilfe@eichenherz.org.
Um Unterkünfte sowie Einteilungen wird sich von unseren Seiten gekümmert.

Vielen Dank an alle,

Euer EichenHerz Team!
Media is too big
VIEW IN TELEGRAM
ANTIFA bewirft Helfer mit Schlamm und droht das Auto anzuzünden.

🚨🌊 t.me/Hochwasserkatastrophej
Media is too big
VIEW IN TELEGRAM
Gedanken zum Hilfseinsatz.

Spendenkonto:

Eichenherz e.V.
DE21100110012624763564
"Hochwasserhilfe"

Wohlan!
Forwarded from Freie Sachsen
„Am Rande der Legalität“: Richterin mit vernichtendem Urteil über Zwönitzer Polizeieinsatz vom 10. Mai 2021 – Milde Strafe für Pfefferspray gegen uniformierte Angreifer!

Die Szenen vom 10. Mai 2021 gingen durch Deutschland: Polizisten gehen mit Gewalt gegen zahlreiche Bürger vor, sprühen immer wieder mit Pfefferspray, es gibt viele Verletzte. Mittendrin ein Bürger, der in dieser Situation mit einem Pfefferspray, das zuvor von einem Polizisten verloren wurde, zurücksprüht. Am heutigen Montag (26. Juli) fand der Prozess gegen den Mann aus dem Erzgebirge statt. Mit bemerkenswerten Feststellungen!

Möglicherweise war der Polizeieinsatz rechtswidrig, da es für die massiven Pfeffersprayattacken gegen umherstehende Bürger keine rechtliche Grundlage gab, stellte die Richterin am Amtsgericht Aue-Bad Schlema (Zweigestelle Stollberg) fest. Das Verhalten der Leipziger Hundertschaft sei zumindest „am Rande der Legalität“ gewesen. Doch während die Strafanzeigen gegen die Polizisten vergleichsweise nachlässig bearbeitet werden (und natürlich bisher keine Anklage erhoben wurde), musste sich ein Spaziergänger im Schnellverfahren verantworten. Die Richterin stellte fest, dass er sich zwischenzeitlich aus der Situation entfernt hatte (und betonte, dass die Gewalt nicht von der Personengruppe des Spaziergängers ausgegangen war!), um dann zurückzukehren und das Pfefferspray einzusetzen – deshalb war es keine Notwehr mehr, da er sich nach Auffassung der Richterin aus der gesamten Situation hätte entfernen können.

Letztendlich wurde der Mann wegen gefährlicher Körperverletzung und tätlichem Angriff auf einen Polizibeamten in einem minderschweren Fall zu einer Geldstrafe von 120 Tagessätzen verurteilt. Wer die Strafen bei ähnlichen Fällen, bei denen Polizisten die „Geschädigten“ sind, kennt, weiß: Das Urteil ist sehr zurückhaltend und kommt fast einem Freispruch nahe. Zu offensichtlich ist die Gewalteskalation der Polizei auf Videomaterial dokumentiert.

Auch in weiteren Verfahren gibt es Erfolge: Ein junger Mann, dem ebenfalls ein tätlicher Angriff auf Polizeibeamte vorgeworfen wird, konnte bereits durchsetzen, dass das Schnellverfahren, mit dem ihm die Staatsanwaltschaft aburteilen wollte, abgelehnt und in ein reguläres Verfahren umgewandelt wurde. Hier dürfte es noch schwerer für die Anklagebehörde werden, ein Fehlverhalten zu konstruieren. Alle Betroffenen dieser Schikanen sollten sich jedoch anwaltlichen Beistand einholen, um sich gegen die Vorwürfe zu wehren.

Wer am 10. Mai in der Heinrich-Heine-Straße (nahe des Zwönitzer Marktplatzes) ebenfalls durch Pfefferspray verletzt wurde, sollte unbedingt Strafanzeige erstatten (falls noch nicht getan). Es gilt jetzt, den Druck auf die Leipziger Einsatzhundertschaft, die wochenlang Zwönitzer Bürger drangsaliert hat, zu erhöhen.

Dass eine Richterin feststellt, die Beamten hätten am „Rande der Legalität“ gehandelt, verdeutlicht die Dimension des Rechtsbruches, für den es politische Konsequenzen geben muss – von Bürgermeister Wolfgang Triebert über die politischen Ämter in den Polizeipräsidien bis hoch in die Landesregierung unter Innenminister Roland Wöller, der letztendlich oberster Befehlshaber der Polizei ist.

Und: Die beste Antwort der Bürger bleibt es, sich nicht von friedlichen Spaziergängen abbringen zu lassen. Frische Luft ist gesund und Gesellschaft braucht der Mensch. Die nächste Gelegenheit bietet sich wohl heute Abend um 19 Uhr am Zwönitzer Marktplatz!

FREIE SACHSEN: Folgt uns bei Telegram! @freiesachsen
Schau dir "Volkslehrer: Gedanken zum Hilfseinsatz" auf YouTube an
https://youtu.be/xBxmkx3qbbk
Forwarded from Narraktiv
Narr sucht Unterschlupf! 🏕

Hallo, ich bin's. Der Narr aus dem Westerwald. 🙋‍♂

Ich bin nach Berlin gelaufen und stehe nun seit über sechs Wochen täglich im Regierungsviertel, zeige Flagge und führe Gespräche mit interessierten Menschen. Ich widme mein Leben dem Widerstand, bis zum Tag der Freiheit!
Meine Art des Widerstands ist nicht vergebens, das zeigt jeder Tag auf's Neue...
Da ich das alte Leben, auch den Arbeitsplatz, für das Streiten um die Freiheit aufgegeben habe bin ich auf Unterstützung von anderen Widerständlern angewiesen.
Dies klappt bisher sehr gut. Danke dafür an dieser Stelle!

Einer für alle - Alle für einen
🤝❤️🇩🇪❤️🤝

Ich suche momentan konkret noch eine oder mehrere Übernachtungsmöglichkeiten, auch ein Platz zum Zelten würde mir helfen.
Wer meinen täglichen Widerstand mit Möglichkeiten zum Übernachten in Berlin, bestenfalls nicht weit vom Regierungsviertel entfernt, unterstützen kann und will,
bitte melden unter:

kontakt@narraktiv.de

Kanal abonnieren:

https://t.me/narraktiv
Was haltet Ihr davon?
Forwarded from Die Lügenpresse
This media is not supported in your browser
VIEW IN TELEGRAM
You don't have to be Catholic to find this incredibly based
Forwarded from Stefan Raven (Stefan Raven)
This media is not supported in your browser
VIEW IN TELEGRAM
Das beste Deutschland, in dem wir jemals lebten.

@stefanraven
Halali!
Forwarded from ddbradio
This media is not supported in your browser
VIEW IN TELEGRAM
Aussage der BRD Bundespolizei: Es kommen keine Flüchtlinge mehr, sondern ab jetzt kommen nur noch Soldaten !
🔴 „Jüdisches Erbe für die Welt“

Laut diesen Berichten, gelten die Städte Speyer, Worms und Mainz als UNESCO Welterbe. „Die Städte waren Zentrum jüdischer Gelehrsamkeit.“ Heißt es im Artikel.

So, waren sie das? Interessant. Dann ist es sehr verwunderlich, dass all diese Städte mehrfach in einer ganz speziellen Liste auftauchen. Eine Liste, welche eine ganz andere Geschichte erzählt. Denn all diese Städte haben mehrfach im Laufe der Zeit jüdische Gemeinschaften zugelassen, sie aber wegen ihres manipulierenden Verhaltens immer wieder verbannt. Wenn ich mich richtig erinnere, dann befindet sich Mainz sechs Male auf dieser Liste.

Der Artikel gibt den lateinischen Namen meiner Geburtsstätte mit Magenza an. Habe ich bis zum heutigen Tage noch nie gehört. Denn der lateinische Name für Mainz lautet Moguntia. Im gesamten Westen läuft diese „jüdisches Erbe“ Nummer. In der Ukraine, also die Stätte von Holodomor, da steht das größte jüdische Zentrum außerhalb Israels. Überall wird so getan, als hätten wir eine friedvolle gemeinsame Geschichte. Aber weder Deutschland, noch irgendein anderes Land, hat eine verbindende Geschichte zu erzählen.

Die einzige Geschichte, welche all diese Städte und Länder erzählen können, hat mit Ärger, Leid, Tod und Lügen zu tun. Jetzt will jemand die gesamte Geschichte der letzten 2.000 Jahre umkrempeln, damit man sich als das ewige Opfer und Retter der Welt darstellen kann. Und sich die „Gesetze Noahs“, dann leichter installieren lassen. So denkt man zumindest.

Gehe zu den großen römischen Feldherren und Philosophen der Antike. Studiere die Aussagen Martin Luthers. Die Details der spanischen Inquisition. Alexander Solschenizyn. General Patton. Nimm wen und was du willst. Egal aus welcher Epoche. Sie erzählen alle eine völlig andere Geschichte, als dass was man uns jetzt verkaufen will.

Selbst Otto Normal fängt an zu begreifen. Denn wie 0,2% der Weltpopulation zu jedem Zeitpunkt in der Geschichte omnipräsent sein können, den heutigen Tag miteingeschlossen, da fällt selbst den Unbedarftesten mittlerweile immer mehr auf, dass hier einiges nicht stimmen kann. ⚡️

https://t.me/svennews/6528

#jwo #wasistloxismus